© 2022 Adobe Stock, Alberto Masnovo

Holz als zukunftssichere Energieversorgung

Holz leistet eine unabhängige, sichere,
erneuerbare und klimaneutrale Versorgungssicherheit

Aktuell stehen wir in Österreich und der gesamten EU massiven Herausforderungen gegenüber, die Bevölkerung und Wirtschaft mit Energie zu versorgen. Energiekrise und Energiearmut sind zu den bestimmenden Themen im Alltag geworden.

Der Wunsch und die Notwendigkeit nach Versorgungssicherheit heben den erneuerbaren Rohstoff Holz als lösungsweisende Ressource hervor: Denn Holz ist krisensicher und zugleich ein nachhaltiges Mittel zur Sicherstellung einer klimafreundlichen Energieversorgung. Holz als nachwachsender Rohstoff fördert die Unabhängigkeit von fossilen Energien, bietet Chancen für eine dezentrale Energieversorgung, deckt etliche Versorgungsbereiche und ist zudem ein zentraler Baustein für den Klimaschutz. Denn Energie aus Holz in Österreich ist CO2-neutral und damit klimaneutral und ist zudem erneuerbar, weil Holz laufend nachwächst. In Österreich wächst seit vielen Jahren sogar mehr Holz nach als geerntet wird. Die Nutzung von Holz könnte daher noch mehr zum Klimaschutz beitragen als dies schon jetzt der Fall ist.

Überdies ist Holz ein sicherer Rohstoff, von dem alles verwendet werden kann und alles recyclebar ist. Sogar seine Rückstände bei der Verfeuerung finden erneut Verwendung z. B. als Asche zum Düngen oder zur Erzeugung von Seifen.

Zukunftssichere Holzenergie

  • Holzenergie schafft Versorgungssicherheit
  • Holz ist in der Menge gut verfügbar, gut speicherbar und überdies wächst in Österreich deutlich mehr Holz nach, als geerntet wird
  • Holz ist vor allem auch regional verfügbar, muss nicht weit transportiert werden sondern wächst in Österreich praktisch überall vor Ort
  • Holzenergie ist aktuell bereits die wichtigste erneuerbare Energiequelle
  • Holzenergie ist CO2– und damit klimaneutral und schützt damit das Klima
  • Holzenergie ist in die nachhaltige Wald- und Holzwirtschaft integriert
  • Holzenergie bedeutet Wertschöpfung in Österreich und sichert Arbeitsplätze
  • Holzenergie ist damit ein wichtiger Bestandteil der Bioökonomie

Verlässliche & klimaaktive
Energie aus Holz

Holz als CO2-neutraler Energieträger liefert krisensichere Wärme aus der Region, bietet Wertschöpfung im eigenen Land und leistet einen effektiven Beitrag zum Klimaschutz.

Die Hälfte aller Haushalte in Österreich – also mehr als 1.5 Mio. – heizen mit Holz in Form von Scheitholz, Briketts, Hackgut oder Pellets. Die Energieversorgung mit Holz ersetzt jedes Jahr die Verbrennung von 4.5 Mrd. Liter Heizöl. 45 Mrd. kWh Holzenergie ersparen jährlich Ausstoß von 12 Mio. t fossilem CO2 .

© 2022 Adobe Stock, Milan

Holzenergie erzeugt Versorgungssicherheit

Es ist genug Holz vorhanden und Holz wächst nach!

Holz erneuert sich im Wald laufend neu und Holzenergie ist die bedeutendste erneuerbare Energieform. Holz ist sowohl als nachwachsender als auch als CO2-bindender Rohstoff eine nachhaltige und vor allem sichere Alternative zu begrenzt vorhandenen Rohstoffen wie Öl, Gas, Kohle und Uran. 

Der Wald in Österreich wird nachhaltig bewirtschaftet, dadurch wird er nicht nur stabiler gegen negative Umwelteinflüsse, sondern diese nachhaltige Bewirtschaftungspraxis stellt sicher, dass der Rohstoff Holz über Generationen zur Verfügung steht. Dadurch leistet Holz den entscheidenden Beitrag zu einer sicheren Energieversorgung.

Holz kann noch mehr für die Versorgungssicherheit und den Klimaschutz leisten

… denn in Österreich wächst deutlich mehr Holz nach, als geerntet wird

Seit den 60er Jahren hat die Waldfläche in Österreich um 300.000 ha zugenommen und damit ist auch der heimische Holzvorrat um 350 Mio. Vorratsfestmeter auf nunmehr ca. 1.1 Mrd. Vorratsfestmeter angestiegen. 30 Millionen Kubikmeter Holz wachsen jährlich nach, davon werden rund 26 Millionen genutzt. Die restlichen 4 Millionen Kubikmeter Holz verbleiben im Wald und vergrößern stetig den Holzvorrat.

In Österreich bedeutet Waldbewirtschaftung und Holz einen besonderen Standortvorteil dar. Bereits jetzt ist Holz die wichtigste erneuerbare Energiequelle insbesondere für Wärmeenergie. Aber Holz hat durch den Holzzuwachs das Potential noch mehr für Versorgungssicherheit und Klimaschutz zu leisten.

Besonders effektiv für den Klimaschutz ist die Nutzung von Holz als Rohstoff mit langer Nutzung  wie z. B. als Baumaterial in Kombination mit der Nutzung der Kopplungsprodukte und Holzschnitt für die Energieerzeugung, weil hier sogar Negativemissionen entstehen und damit die CO2-Bilanz verbessern.

Holz könnte daher sogar eine noch größere Rolle für die sichere Versorgung mit Energie leisten als bisher und gleichzeitig ein wichtiger Beitrag zum Klimaschutz sein.

© 2022 Adobe Stock, ronstik

Es ist Zeit, nicht kurzfristig – sondern
in Generationen zu denken.

Es ist Zeit, auf Holz zu setzen: als Rohstoff,
als Baumaterial, als Energiequelle.

Holz liefert unabhängige Energieversorgung

… denn Holz ist regional verfügbar

Der Rohstoff und Energieträger Holz steht hierzulande in den klimafit-bewirtschafteten Wäldern direkt und nachhaltig zur Verfügung. Aktuell schlummert ein Potenzial von mehr als 250 Mio. Festmeter (fm) Holz in den Österreichs Wäldern, darunter ausreichend Energieholz – zum Beispiel Holz aus klimafitter Waldbewirtschaftung wie Pflegemaßnahmen und Durchforstung – das für eine stoffliche Nutzung nicht geeignet ist und so den Bedarf an Raum- und Fernwärme für die kommenden Jahre deckt.

Holz muss nicht wie fossile Energieträger importiert werden, sondern wächst direkt vor unserer Haustüre. Und die heimischen Wälder wachsen mit der aktiven Waldbewirtschaftung auch laufend weiter und werden nicht nur klimafitter, sondern garantieren, dass Holz als Rohstoff Nummer eins nachhaltig zur Verfügung steht. Der heimische Wald und die Ausschöpfung seines Holzenergie-Potenzials machen eine energetischen Unabhängigkeit möglich.

© 2022 Adobe Stock, Milan

© 2022 Adobe Stock, chocolatefather

Holzenergie sichert etliche Versorgungsbereiche

… denn Holz ist vielfältig einsetzbar

Holzenergie zählt zu der bedeutendsten erneuerbaren Energieform, denn durch die Vielfalt der verfügbaren Technologien kann aus Holz je nach Bedarf Wärme, Kälte, Strom und Treibstoff bereitgestellt werden.

Von kleinsten Anlagen im Haushaltsbereich bis hin zu riesigen Industriesystemen finden sich technische Lösungen in den unterschiedlichsten Anwendungsgrößen. Durch die Innovationskraft der Holzenergiebranche kommen auch laufend neue Anwendungsmöglichkeiten hinzu. Holzenergie überzeugt nicht nur als besonders gemütliche Wärmequelle, deren Atmosphäre viele Menschen in ihrem Heim genießen, sondern vor allem auch durch die große technologische Vielfalt ihrer Anwendungen.

Holz steigert die Ressourcen- & Energiebilanz

… denn Holz ist wieder und wieder verwendbar

In der nachhaltigen Forstwirtschaft werden nicht nur schöne Stücke vom Baum verwendet, sondern nahezu der gesamte geerntete Baum. Während der gesamten Verwendung von Holz als Werk- und Rohstoff bleibt das COgebunden und verbessert sogar unsere CO2-Bilanz. Am Ende des Lebenszyklus, wenn das Holz nicht mehr recycelt werden kann, wird Holz CO2-neutral verbrannt und für die Erzeugung von Wärme bis hin zu elektrischer Energie verwendet.

Und auch die dabei anfallenden Verbrennungsrückstände sind als wertvoller Rohstoff verwendbar. Je nach Art der Verbrennung entstehen wieder Stoffe, die weiterverwendet werden können wie z. B. Asche als Dünger oder zur Erzeugung von Seifen. Bei der Vergasung des Holzes wird im Zuge der Pyrolyse Holzgas gewonnen, welches dann verbrannt oder ein Generator damit angetrieben wird. Neue Methoden können aus diesem Gas auch Biobrennstoff gewinnen, der ohne technische Veränderung für Fahrzeuge verwendet werden kann. Zusätzlich entsteht bei der Pyrolyse Kohlenstoff. Dieser kann z. B. als Dünger ausgebracht werden, um so z. B. Kohlenstoff im Boden anzureichern/speichern oder um Briketts für z. B. den Griller zu machen.

© 2022 Adobe Stock, dinostock

Holz ist ein sicherer Engergieträger.

Holz ist regional verfügbar,
erneuerbar, nachhaltig & klimaneutral.

Schon gewusst?

Holz erzielt eine klimaneutrale Versorgung

Durch die sichtbaren Folgen des Klimawandels ist der Begriff Energiewende zum täglich präsenten Thema geworden, dessen zentraler Kern der Umbau des Energiesystems mit dem Ziel einer nachhaltigen Energieversorgung darstellt. Österreich hat es sich zum Ziel gesetzt, bis spätestens 2040 klimaneutral zu sein.

Dabei sind Holzenergie und Holzwärme als klima-, wirtschafts- und verbraucherfreundliche Energieformen unverzichtbarer Teil der Energiewende. Holz als Energieträger ist unerlässlich und nicht nur effizient sondern auch klimaneutral. Denn bei der energetischen Nutzung von Holz wird nur so viel Kohlendioxid freigesetzt, wie vom Baum zuvor der Atmosphäre entzogen wurde. Während hingegen bei fossilen Brennstoffen jenes Kohlendioxid freigesetzt wird, welches vor Jahrmillionen über lange Zeiträume gespeichert wurde und jetzt den Treibhauseffekt verstärkt.

Holzenergie bringt regionale Wertschöpfung

Zur Versorgungssicherheit und dem Klimaschutz bringt Holzenergie besonders wichtige Wertschöpfung und sichert nachhaltig wirksame Arbeitsplätze im ländlichen Raum. Dazu gehören unter anderem auch die 2.400 Biomasse-Nahwärmeheizwerke, die über Österreich verteilt Nahwärme aus der Region bereitstellen und zu einem hohen Anteil von Genossenschaftern aus der lokalen Bevölkerung betrieben werden.

© 2022 Adobe Stock, Gerhard Seybert

© 2022 Adobe Stock, Alberto Masnovo

Holz – Rohstoff der Zukunft

Für eine sichere und unabhängige Energieversorgung

Die Rohstoffknappheit, die Abhängigkeit von Importen, die stattfindende Verschwendung und der Treibhauseffekt sind Kernthemen in der Energieversorgung. Der Blick für die Zukunft richtet sich auf erneuerbare Energien, Nachhaltigkeit und Zukunftsfähigkeit als Lösungsansätze. Dabei kann Holz einen wichtigen Beitrag für eine krisensichere und zukunftsfähige Energieversorgung in Österreich leisten.

Holzenergie zählt zwar mit Sonnenenergie (Photovoltaik), Wasser- und Windkraft zu den wichtigsten regenerativen Energieformen, hebt sich jedoch deutlich ab. Denn Verfügbarkeit und Verbrauch klaffen bei Holz  – im Gegensatz zu Windkraft und Sonnenenergie – nicht weit auseinander.

Wer den Rohstoff Holz nutzt, ist unabhängig von ausländischen Energie-Lieferanten und benötigt weder Öl noch Gas aus Importen, sondern hat Holz aus heimischem Bestand und damit eine sichere Energieversorgung für die Zukunft.

Holz kann dabei eine noch größere Rolle bei der sicheren Versorgung mit Energie und gleichzeitig einen großen Beitrag zum Klimaschutz leisten , weil es in Österreich noch großes Potential durch die wachsenden Wälder gibt.

 

Holz bietet eine qualitative Sicherheit
in der Energieversorgung
& leistet einen wichtigen Bestandteil
zur Energiewende.

© 2021 Adobe Stock, Piotr Krzeslak

Zum Weiterlesen

Rettungsanker BECCS?
Wie der Wald das Klima schützt - 4 wesentliche Faktoren
Biomasse als Energieträger

Zum Nachlesen

Rechte & Produktion

© 2022 waldgeschichten.com  –  Die österreichischen Familienwaldbetriebe  –  Unterstützt durch den Holzinformationsfonds der Landwirtschafskammer Österreich.

Redaktion

Wir haben sorgfältig recherchiert und Informationen zusammengetragen. Wenn ihnen dennoch etwas auffällt, was sie ändern würden oder etwas zu ergänzen wäre, bitten wir sie, Kontakt mit uns aufzunehmen. Wir freuen uns über ihre Rückmeldung und Anregungen.

redaktion@waldgeschichten.com