© 2021 Adobe Stock, ohenze

9 Ausflugstipps in den Wald

Über Stock und Stein jedes Bundesland entdecken.

Der Wald bedeckt in Österreich mit 47.9 % fast die Hälfte der Landesfläche. Das ist jedoch nur einer der Gründe, warum er der liebste Erholungs- und Ausflugsraum der Österreicher:innen ist.

Der Wald ist ein Sehnsuchtsort. Die naturnahen Buchenwäldern versprühen mit ihren alten Bäumen und natürlichen Höhlen etwas Geheimnisvolles und viel Ruhe. Die lichten Eichen-Hainbuchen-Wälder beglücken uns mit ihrem Reichtum an Waldbodenkräutern und in den einzigartien Lärchen-Zirbenwäldern können wir die würzigen Aromen mit jedem Atemzug tief in uns aufnehmen, den Wald atmen.

Mit unseren Ausflugstipps in den Wald laden wir sie ein, in jeder Ecke des Landes, vorbei an blühenden Waldrändern, hinauf durch reich bewaldete Schluchten, neben tosenden Wasserfällen und seltenen Baumarten, bei auffälligen Tier- und Pflanzenarten, Erholung und Entspannung zu finden, Geheimnisse und Abenteuer zu entdecken und ihre ganz persönlichen Waldmomente zu erleben.

© 2021 Adobe Stock, cagala

Tipp #1
Wienerwald

Der Wienerwald als wichtigstes Naherholungsgebiet der Hauptstadt bietet als UNESCO-Biosphärenpark Lebensraum für eine Vielfalt an Pflanzen und Tieren. Hier haben viele seltene und geschützte Pflanzen- und Tierarten ihre Heimat, denn der Schutz und die Förderung der Biologischen Vielfalt ist ein spezielles Anliegen der Naturparks.

Ein besonderes attraktives Waldgebiet mit Landschafts- und Kulturvielfalt ebenso wie Geschichte und Raum für Bewegung jeglicher Art findet sich im südlichen Wienerwald mit dem ältesten Naturpark Österreichs, dem Naturpark Sparbach. Zwischen Bäumen und Geschichte gibt es hier auf vielen Routen Bemerkenswertes wie die Dianaquelle, das Köhlerhaus, die Ruine Johannstein und auch Baumriesen zu sehen. Diese Bäume sind über 200 Jahre alt und dementsprechend mächtig mit Stämmen von über 4 Metern Durchmesser.

Der Naturpark Föhrenberge bildet mit seinen charakteristischen schirmförmigen Schwarzföhren den Rahmen um den Naturpark Sparbach. Im Naturpark Purkersdorf bieten die Buchenwälder nicht nur Schatten, sondern sorgen besonders im Sommer für ein angenehmes Klima. Der Naturpark Eichenhain ist für seine Buchen- und Eichenwälder bekannt, die vielen Pflanzen und Tieren – wie beispielsweise dem Uhu – einen großen Lebensraum bieten.

wienerwald.info

© 2021 Adobe Stock, fotofrank

Tipp #2
Waldviertel

Das Waldviertel gilt seit jeher als eine mystische Region und ist mit seiner faszinierenden Natur eine hochbegehrte Gesundheitsdestination der Österreicher:innen, die gerne in den schönsten Wäldern Niederösterreichs aufatmen. Mit rund 767.000 ha Wald bietet das Waldviertel jede Menge Erholungsraum zum Eintauchen. Neben acht Naturparken findet sich auch ein Nationalpark. Diese geschützten Landschaften helfen dabei, die kostbaren Naturschätze Österreichs zu bewahren und im Interesse der heutigen und kommenden Generationen zu schützen.

Der Nationalpark Thayatal lädt in einen Lebensraum mit überraschend großer Vielfalt und Waldtypen ein, indem auch gefährdete Tierarten wie die Europäische Wildkatze oder der Schwarzstorch beheimatet sind. Besucher:innen können hier beim Waldwandern und dem Gurgeln der Thaya im Hintergrund eine wahre Schatzkammer der Natur erleben. Und mit etwas Glück auch Biber, Seeadler, Fischotter oder Kormorane in dieser geschützten Umgebung erblicken.

waldviertel.at

Tipp #3
Nationalpark Kalkalpen & Mühlviertel

Im Nationalpark Kalkalpen kann man im größten Buchenwald-Schutzgebiet der Alpen und seit 2017 erstes UNESCO-Weltnaturerbe Österreichs eindrucksvolle unberührte Waldwildnis erleben. Die Wälder des Nationalparks bieten wandernd, mit dem Rad und auch hoch zu Ross ein Naturerlebnis der außergewöhnlichen Art.

Nationalpark Kalkalpen

Am Johannesweg an dunklen Nadelwäldern, Burgruinen und wilden Flussläufen vorbei wandern, beim Waldluftbaden Natur und Tradition, Gesundheit und Achtsamkeit verbinden oder am Rand eines mystischen Moorwaldes den Naturpark Bad Leonfelden entdecken. In den waldreichen Regionen des Mühlviertels werden seit jeher die gesunden Aspekte des Waldes für eine Auszeit für Körper, Geist und Seele genutzt.

muehlviertel.at

© 2021 Adobe Stock, Wolfgang

Tipp #4
Nationalpark Gesäuse

Auf 12.118 ha geprägt von der tosenden Enns und den Kalkalpen birgt sich Österreichs drittgrößter und jüngster Nationalpark – der Nationalpark Gesäuse. In ihm vereint sich mit rund 52 % Wald eine außergewöhnliche Landschaft mit einem besonderen Reichtum an endemischen Pflanzen-, Insekten- und Spinnentierarten. Nirgendwo in Österreich gibt es mehr endemische Arten.

Vom Wandern, Klettern oder Wassersport lässt sich hier die Schönheit von Wasser, Fels und wilden Wäldern erlebnisvoll entdecken.

nationalpark-gesaeuse.at

© 2021 Adobe Stock, Claudia Prommegger

© 2021 Adobe Stock, Thilo Wagner

Tipp #5
Hohe Tauern

Mit 1.856 km² unberührter Natur erstrecken sich vielfältige Lebensräume mit rund 15.000 Tierarten vom Tal bis in die Gipfelregionen des Nationalparks Hohe Tauern. Weitläufige Gletschergebiete, einzigartige Flusslandschaften, ausgedehnte Wälder mit Lärchen, Fichten und Zirben, seltene Wildtiere wie der Steinadler oder Gämse präsentieren sich prachtvoll in diesem großartigen Schutzgebiet.

342 Gletscher, 300 Berggipfel über 3.000 Meter Seehöhe, tausende Tier- und Pflanzenarten, 4.300 km Wege für Wanderer und Bergsteiger lassen hier Besucher mit weit offenen Augen durch eine Welt voller Überraschungen mit einzigartigem Panorama wandern. Ein besonderes Highlight stellt mit über 170 ha stellt der Oberhauser Zirbenwald in Osttirol als größter geschlossener Zirbenwald der Ostalpen dar. Mit seinen teilweisen extremen Blockstandorten der bis zu 600 Jahre alten Zirben inszeniert er sich für jeden Besucher als imposante Kulisse.

hohetauern.at

© 2021 Adobe Stock, MDF

Tipp #6
Naturpark Dobratsch

Im südlichsten Bundesland Österreichs, das gleichzeitig mit 61,2 % der Kärntner Fläche auch das zweithöchste mit der Dichte an Wäldern ist, verbindet der Naturpark Dobratsch abwechslungsreich viele unterschiedliche Naturräume und Kulturlandschaften miteinander. Als Lebensraum seltener Pflanzen ist vor allem die Nordseite des Naturparks von ausgedehnten Wäldern bestockt, in denen die gefährdete Tanne (Abies alba) und die geschützte Eibe (Taxus baccata) vorkommen.

Auf schönen Wegen kann man in diesem Naturpark den Wald mit allen Sinnen erleben. Das Rauschen und Rascheln vom geheimnisvollen Mischwald führt einen hier auf weichem Waldboden auf schönen Waldwegen durch eine wundervolle Waldlandschaft.

Naturpark Dobratsch

© 2021 Adobe Stock, dsodamin

© 2021 Adobe Stock, egon999

© 2021 Adobe Stock, Rechitan Sorin

© 2021 Adobe Stock, rphfoto

Tipp #7
Naturpark Weißbach

Der Naturpark Weißbach wird gerne wegen seiner schönen Almen besucht. Dabei sind es die Wälder, die dieser Landschaft seine ausdrucksstarke Persönlichkeit geben.

Fast zwei Drittel der Fläche des Naturparks Weißbach sind mit Wald bedeckt und führen die Besucher vorbei an alten Buchwaldresten zu einem eindrucksvollen Schluchtwald. Die Bergmischwälder mit ihren seltenen Laubbäumen wie Bergulmen, Sommerlinden und Bergahorn versprühen eine märchenhafte Wirkung. Die Epiphyten, den sogenannten Aufsitzerpflanzen, die hier Stämme und Äste der größeren Bäume verzieren, zusammen mit dem hellgrün leuchtenden Moos, grauen Flechten und dunkelgrünen Farnen machen jede Wanderung zu einem malerischen Schauspiel.

naturpark-weissbach.at

Tipp #8
Bregenzerwald

Der Bregenzerwald macht etwa ein Fünftel des Landesgebietes von Vorarlberg aus uns ist reich an Entdeckenswertem wie dem Biosphärenpark „Großes Walsertal“. Dort laden die ausnahmslos naturnahen Wälder, die sich durch die fortlaufende Naturverjüngung zu artenreichen Mischwäldern entwickelt haben, zu vielen Aktivitäten ein.

Vorbei an liebevollen Weihern über Pfade durch den wohltuenden Wald kann man beim Wandern, Radfahren, Klettern, Reiten, Angeln, im Waldseilgarten, beim Canyoning oder beim Kneippen reinste Natur und Wälder mit allen Sinnen erleben.

bregenzerwald.at
Biosphärenpark Großes Walsertal

© 2021 Adobe Stock, JM Soedher

Tipp #9
Naturpark Geschriebenstein-Írottkö

Ein großes Waldgebiet mit ausgedehnten Eichen-Hainbuchenwäldern bildet den Rahmen dieses grenzüberschreitenden Naturparks mit einer Größe von 32.000 ha um die höchste Erhebung des Burgenlandes – den Geschriebenstein mit 884m Höhe.  Mit einem herrlichen Rundblick von den Alpen bis in den pannonischen Raum können Besucher hier auf mehr als 500 km markierten Wander- und Radwegen, verschiedenen Lehrpfaden und einem 3 km langen Walderlebnisweg mit 15 Stationen die artenreiche Natur kennenlernen und dabei viel gesunde Waldluft einatmen.

Eine Wassmühle, Schauschmiede, ein Skulpturenpark, Bachblütenkraftpark, Badesee, Kohlenmeier oder Baumwipfelweg sind nur einige der Sehenswürdigkeiten die sich in dieser einmaligen Kulturlandschaft entdecken lassen.

naturpark-geschriebenstein.at

 

© 2021 Adobe Stock, Christian Krammer

Schon gewusst?

Der Wald ist
Erholungs- & Regenarationsraum

Der Wald ist hoch im Kurs bei den Österreicher:innen und der wichtigste Erholungsraum. Insbesondere im Nahebereich der Städte wird er vielfach zum „Natuer erleben“ und Entspannung finden aufgesucht.

Der Wald ist Kulturlandschaft

Wir schätzen seine Qualität, seine gesundheitsfördernde Wirkung und erleben ihn als Naturraum. Tatsächlich ist er aber eine Kulturlandschaft, die vom Menschen geschaffen und über viele Generationen gepflegt wird.

 

© 2021 Adobe Stock, fotofrank

Zum Weiterlesen

Der Wald in der Steiermark
Ruhe & Inspiriation
Die Geschichte des Großen Wiener Neustädter Föhrenwaldes

Zum Nachlesen

Rechte & Produktion

© 2021 waldgeschichten.com  –  Die österreichischen Familienwaldbetriebe  –  Unterstützt durch den Holzinformationsfonds der Landwirtschafskammer Österreich.

Redaktion

Wir haben sorgfältig recherchiert und Informationen zusammengetragen. Wenn ihnen dennoch etwas auffällt, was sie ändern würden oder etwas zu ergänzen wäre, bitten wir sie, Kontakt mit uns aufzunehmen. Wir freuen uns über ihre Rückmeldung und Anregungen.

redaktion@waldgeschichten.com