© 2023 Waldverband Steiermark, Jimmy Lunghammer

Mehr Frauen in die Forstwirtschaft

Ein Fachartikel von Dagmar Karisch-Gierer

Muss man im Jahr 2023 überhaupt noch über Gleichstellung von Frauen und Männern im Berufsleben sprechen? Geht man nach den Projektergebnissen des Interreg-Danube-Transnational-Projektes „Fem4Forest – Forests in Women´s Hands“, dann lautet die Antwort ganz klar: Ja.

Laut Agrarstrukturerhebung 2020 ist fast ein Drittel aller österreichischen Waldbesitzer:innen weiblich. Das spiegelt sich in den Gremien von forstlichen Interessensvertretungen und Gemeinschaften allerdings kaum wieder. Auch auch in der Berufsausbildung und unter den Arbeitnehmer:innen ist der Frauenanteil gestiegen. Dennoch ist die Forstwirtschaft nach wie vor stark männlich konnotiert und Frauen sind wenig sichtbar.

Aber: Der Forstsektor verändert sich und Frauen sind Teil dieser Transformation. Frauen wollen in der Forstwirtschaft aktiv werden und sich engagieren, sowohl als Waldbesitzerinnen als auch als Arbeitnehmerinnen. Damit sie das effektiv und erfolgreich tun können, braucht es aber auch geeignete Rahmenbedingungen, die den Lebenswelten von Frauen gerecht werden. Kurz: Es braucht Gleichstellung.

 

Gleichberechtigung, Gleichstellung, Gleichbehandlung – ist das nicht ohnehin alles das Gleiche und gibt es das nicht schon alles?

Ein kleiner Crashkurs dazu: Gleichberechtigung bedeutet gleiche Rechte für Männer und Frauen in unserem Rechtssystem – z.B. gilt die Straßenverkehrsordnung für alle Verkehrsteilnehmer:innen. Das Gleichbehandlungsgebot verbietet, jemanden aufgrund von Geschlecht, Alter etc. zu benachteiligen, daher ist z. B. gleicher Lohn für gleiche Arbeit zu bezahlen. Gleichstellung bedeutet, dass die Interessen, Bedürfnisse und Prioritäten von Frauen (und ebenso die von Männern) berücksichtigt werden.

Gleichberechtigung und Gleichbehandlung haben also einen rechtlichen Rahmen, in dem gleiche Gruppen gleich behandelt werden. Eigentlich stünden Frauen in der Forstwirtschaft also alle Türen offen: Die Branche bietet ein breites und hochinteressantes Betätigungsfeld und könnte ihrerseits die Ressourcen der Frauen auch ganz gut gebrauchen.

 

Aber wo sind sie, die Waldbesitzerinnen, Försterinnen, Forstwirt- und -wartinnen, die Forstfacharbeiterinnen und Forstwirtschaftsmeisterinnen?

Paul Lang, Obmann des Waldverbandes Steiermark, stellte sich diese Frage mit Blick auf die Waldbesitzerinnen schon vor über zehn Jahren. Seine Initiative führte zum Projekt „Wald in Frauenhänden“. Dabei kristallisierte sich sehr schnell heraus, dass die meisten Frauen ungern Veranstaltungen besuchen, auf denen sie klar in der Minderheit sind („Ich bin immer die Einzige“) – ein wichtiger Punkt, an dem Gleichstellungsmaßnahmen ansetzen können.

Waldverband, Forstliche Ausbildungsstätte Pichl und Stakeholder konzipierten ein Weiterbildungsangebot ausschließlich für Frauen. Waldspaziergänge und Motorsägenkurse sind mittlerweile ein Fixpunkt im Kursprogramm und ein wichtiger Schritt für die Teilnehmerinnen, um nicht auf das Know-how und die Beratung anderer angewiesen sein.

Auf den Erfahrungen des Projektes „Wald in Frauenhänden“ wurde von 2020 bis 2022 ein internationales Projekt aufgesetzt. Im Interreg-Danube-Transnational-Projekt „Fem4Forest – Forests in Women´s Hands“ arbeiteten 14 Partner aus zehn Länder des Donauraums zusammen an Maßnahmen, um verbesserte Chancen für Frauen in der Forstwirtschaft schaffen zu können.

Umfragen und Interviews mit Waldbesitzerinnen und Mitarbeiterinnen im Sektor zeigten:

  • Frauen fühlen sich in der Forstwirtschaft unterschätzt und wenig repräsentiert.
  • Frauen bringen neue bzw. andere Sichtweisen in die Forstwirtschaft ein, Multifunktionalität in der Waldbewirtschaftung ist Waldbesitzerinnen in hohem Ausmaß wichtig.
  • Waldbesitzerinnen schätzen ihr Fachwissen überwiegend als mittelmäßig bis schlecht ein.
  • Familiäre Betreuungspflichten, Rollenzuschreibungen und Stereotype und ein männlich geprägtes Arbeitsumfeld werden als größte Herausforderungen und Hindernisse angeführt.

 

Gleichzeitig zeigten die Umfrageergebnisse auf, wo erfolgversprechend angesetzt werden kann:

  • Das Interesse an Weiterbildungsmaßnahmen, sowohl im fachlichen als auch im persönlichkeitsbildenden Bereich, ist hoch.
  • Vernetzung, Mentoring und weibliche Vorbilder werden als sehr wichtig angesehen.

 

Auf Basis dieser Ergebnisse wurden Maßnahmen entwickelt, die einerseits Frauen dabei unterstützen sollen, erfolgreich in der Forstwirtschaft arbeiten zu können, aber auch Ansätze für Organisationen bieten, um Frauen besser und zum Nutzen aller integrieren zu können. An dieser Stelle darf darauf hingewiesen werden, dass von verbesserten Rahmenbedingungen im beruflichen Umfeld nicht nur Frauen profitieren, sondern alle Führungskräfte und Mitarbeiter:innen. Immerhin sind auch die Lebenswelten von Männern gerade jetzt einem erheblichen Wandel unterworfen.

 

Diese Maßnahmen wurden erarbeitet und von allen Projektpartnern in der Praxis erprobt:

 

  • Bewusstseinskampagne, um auf die Thematik der Geschlechtergerechtigkeit in der Forstwirtschaft aufmerksam zu machen, ihre Bedeutung zu erklären, Fakten zu vermitteln und die damit verbundenen Chancen für Institutionen und Organisationen aufzuzeigen
  • Trainingsprogramm für Frauen zur Einschätzung, Stärkung und Weiterentwicklung ihrer persönlichen Fähigkeiten und Kompetenzen
  • Mentoring-Programm zur Unterstützung von Waldbesitzerinnen und Mitarbeiterinnen in der Forst- und Holzwirtschaft
  • Veranstaltungen für Frauen (Waldbegehungen, Kurse) zur fachlichen Weiterentwicklung, zur Vernetzung und zum persönlichen Austausch

Fem4Forest

Auf den Erfahrungen des Projektes „Wald in Frauenhänden“ wurde von 2020 bis 2022 ein internationales Projekt aufgesetzt. Im Interreg-Danube-Transnational-Projekt „Fem4Forest – Forests in Women´s Hands“ arbeiteten 14 Partner aus zehn Länder des Donauraums zusammen an Maßnahmen, um verbesserte Chancen für Frauen in der Forstwirtschaft schaffen zu können.

Auf YouTube unter #fem4forest stellt der Waldverband Steiermark Forstfrauen, besondere Vorbilder der Forst- und Holzwirtschaft, vor.

© 2023 Waldverband Steiermark, Jimmy Lunghammer

© 2023 Waldverband Steiermark, Jimmy Lunghammer

© 2023 Waldverband Steiermark, Jimmy Lunghammer

Abschließend wurden alle Aktivitäten evaluiert, ihre Erfolgsfaktoren und mögliche Verbesserungen herausgearbeitet und auf nationaler und internationaler Ebene zusammengefasst.

Die Ergebnisse waren ebenso positiv wie zukunftsweisend:

  • Die Branche ist für das Thema durchaus offen – es muss nur gut aufbereitet sein, die Sinnhaftigkeit des Anliegens, Frauen verstärkt in die Forstwirtschaft zu integrieren, klar erkennbar sein.
  • Sichtbarkeit und Vorbildwirkung sind extrem wichtig – Frauen in der Forstwirtschaft und ihre Leistungen müssen vor den Vorhang geholt werden. Sie bereiten den Weg aus dem Sonderstatus hinein in die Normalität und nehmen anderen Frauen eine mögliche Scheu vor dem „Besonders-Sein“.
  • Kurse und Seminare für Frauen, sowohl im fachlichen als auch im persönlichkeitsbildenden Bereich, werden sehr gut angenommen, vor allem, wenn sie deren Bedürfnisse und Rahmenbedingungen im Hinblick auf Ort und Setting berücksichtigen.
  • Möglichkeiten zum Austausch und zur gegenseitigen Unterstützung werden von Frauen als enorm wichtig angesehen. Ob in Form von Mentoring, bei Weiterbildungen oder in Netzwerken – das Gefühl, nicht allein zu sein, Erfahrungen untereinander zu teilen und sich gegenseitig weiterzuhelfen, stärkt enorm.

Gerade aus dem letzten Punkt ergeben sich unzählige Möglichkeiten – eine davon wurde recht unerwartet, aber umso rascher realisiert. Bereits seit 2003 gibt es in Österreich den Verein „Forstfrauen“. Im Zuge von Fem4Forest zeigte sich, dass in verschiedenen Ländern ähnliche Netzwerke existieren. Um diese Kontakte über die Projektdauer hinaus zu erhalten und weiter zu intensivieren, wurde beschlossen, einen internationalen Dachverband zu gründen. Wer in Österreich in Gremien und Verbänden tätig ist, weiß, welches Gewicht mitunter auf dahinterstehende Partikularinteressen und Befindlichkeiten gelegt wird.

Ganz anders hier: Pragmatisch und zielorientiert wurden gemeinsame Interessen skizziert, ein organisatorischer Rahmen definiert, Statuten formuliert und eingereicht. Im November 2022 registrierten sechs Gründungsmitglieder aus Deutschland, Island, Österreich, Polen, Slowenien und der Ukraine den international Dachverband „Women in Forestry International“ (WOFO) mit Vereinssitz an der FAST Pichl in St. Barbara im Mürztal. WOFO verbindet Frauen in der Forst- und Holzwirtschaft über Grenzen hinweg, ist Ansprechpartner für Politik, Medien und Unternehmen und unterstützt Forschung und Projekte zu Frauen im Forstbereich.

Für Österreich ist es gelungen, die Maßnahmen und Aktivitäten aus Fem4Forest mit Unterstützung des Bundesministeriums für Land- und Forstwirtschaft, Wasserwirtschaft und Regionen in den nächsten Jahren in Österreich fortzuführen. Die beiden Projekte „Wald in Frauenhänden: Starke Frauen – starke Regionen“ (Projektträger: FAST Pichl) und „Mentoring für Frauen in der Forst- und Holzwirtschaft“ (Projektträger: Universität für Bodenkultur) sollen sowohl Frauen als auch Arbeitgeber:innen und damit die gesamte Forstwirtschaft stärken.

Zum Weiterlesen

Mit dem Engagement der Landwirte zum klimafitten Wald
Können wir die Funktionen des Waldes auch im Klimawandel sichern?
Kohlenstoffspeicherung im Wald - Bewirtschafteter und unbewirtschafteter Wald im Vergleich

Zum Nachlesen

Quellen

  • Dagmar Karisch-Gierer 

 

Rechte & Produktion

© 2023 Dagmar Karisch-Gierer und waldgeschichten.com – Die österreichischen Familienwaldbetriebe & Österreichischer Forstverein – Unterstützt durch den Holzinformationsfonds der Landwirtschaftskammer Österreich.

Redaktion

Wir haben sorgfältig recherchiert und Informationen zusammengetragen. Wenn ihnen dennoch etwas auffällt, was sie ändern würden oder etwas zu ergänzen wäre, bitten wir sie, Kontakt mit uns aufzunehmen. Wir freuen uns über ihre Rückmeldung und Anregungen.

redaktion@waldgeschichten.com