Alexander möchte in seinem Wald die Tanne natürlich verjüngen. Leider gibt es in seinem Wald zu viele Rehe, die die jungen Bäumchen fressen und daher nicht wachsen können. Darum spricht Alexander regelmäßig mit dem Jäger und vereinbart mit ihm, wo in seinem Wald ein Schwerpunkt auf die Jagd gesetzt werden soll, damit die Tanne sich verjüngen kann. Nur durch dieses Reden, und natürlich durch die Umsetzung des Jägers, haben sie es geschafft, dass an den vereinbarten Orten die Tanne wie „Unkraut“ wächst. Dieses Beispiel zeigt, dass für einen klimafitten Wald auch der Wildstand dementsprechend angepasst werden muss. Denn gerade für den Klimawandel interessante Baumarten, wie z.B. Tanne, Eiche oder Douglasie, schmeckem dem Wild besonders gut und haben somit wenig Chance groß zu werden. „Beim reden kommen die Leut z’samm!“ – so einfach kann es sein, gemeinsam einen klimafitten Wald zu schaffen.